Randsportart – Biketrial

World Youth Games 2017

Sport: Fußball, Handball, Basketball, Olympia im Sommer und Winter mit vielen Sportarten. Manche bekannt, manche bekannter und viele treten dort gar nicht in Erscheinung. Damit könnte man leben. Wenn allerdings die Geldverteilung zwischen den Sportarten immer einseitiger wird und der Staat sich entschließt, nicht-olympische Sportarten deutlich weniger zu fördern, dann ist das schade für jeden, der sich eine Randsportart ausgesucht hat. Die Sportler*innen trainieren genauso hart und viel. Doch ihnen bleiben die Türen zur professionellen Unterstützung verschlossen. In den Verbänden rackern sich ehrenamtliche ab, versuchen an Gelder zu kommen. Doch da die Sportarten keine Einnahmen durch Werbung und Senderechte generieren, bleiben sie ihnen verwehrt. So müssen die Erfolgreichen ihre Reisen zu den Weltcups und den Weltmeisterschaften selbst bestreiten (OK, es gab ca. 100,-€ Zuschuss für die Reise nach China…). Es ist ein Wunder, dass 17 deutsche Kaderathelet+innen tatsächlich nach China gereist sind, um dort als Mannschaft die Silbermedaille zu erringen. Immerhin wurden bei den Weltmeisterschaften nun die Preisgelder auf 10000,-€ für den ersten Platz erhöht. Diese hat sich Nina Reichenbach geholt und kann damit nun auch nächstes Jahr wieder nach China zu den nächsten Weltmeisterschaften, um ihren Titel zu verteidigen.

Doch es geht nicht nur um die erfolgreichen Athleten. Im letzten Jahrhundert gab es vergleichsweise wenige Individualsportarten. Kinder und Jugendlichen haben in den Sportvereinen die Möglichkeit gehabt, Bewegung (und die spezifische Sportart) zu lernen. Die Gesellschaft hat sich aber grundlegend gewandelt. Viele Kinder bewegen sich deutlich weniger und das Interesse an den klassischen Sportarten ist zurückgegangen, Individualisierung auch hier. Der Staat muss ein Interesse am leiblichen Wohl seiner Bürgerinnen haben. Die Entscheidung, nur noch olympische Disziplinen im Besonderen zu unterstützen, halte ich daher für grundsätzlich falsch. Im Gegenteil mehr Geld als jetzt muss von Bund, Ländern und Kommunen kommen, um die Sportstätten auszubauen und den Sportlerinnen die Möglichkeit zu geben, auch international erfolgreich zu sein. Um auf Biketrial zurückzukommen: Spaniens Trialer erhalten die Fahrtkosten zu den Weltcups erstattet, wenn sie dort einen gewissen Rang erreichen. Geld nach Leistung, nicht optimal, aber ein Anfang.

Bild: Andree Körber unter CC BY-SA

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.