Angeflanscht – Bildungscloud BW

Heute hatten wir in unserer Schule eine Präsentation zur Bildungscloud von Baden-Württemberg, die am 1.2.2018 mit Pilotschulen starten soll. Eine ausführliche Beschreibung findet ihr entweder beim KM selbst oder auf dem Blog #exciting_edu. Hier möchte ich meine subjektiven Eindrücke schildern.

„Ella“ steht für „Elektronische Lehr- und Lernassistenz“. Der Vertriebler der Kivfb, die „ella“ entworfen hat, bezeichnete „ella“ als Kooperations- und Kolloborationslösung. Die Hauptanwendungen sind Email, Kalender (Zimbra) und Dateiablage, die über Nextcloud realisiert wird. Vor allem der Sicherheitsaspekt sticht heraus. Die Server stehen in Baden-Württemberg. Emails zwischen Lehrkräften gehen nicht hinaus ins Internet, sondern bleiben im System. Personenbezogene Daten können also problemlos versendet werden. Auch ein Heimarbeitsplatz soll über Hardwarezertifikat ins Verwaltungsnetz angebunden werden können. Für die Kommunikation mit Schülern oder externen steht eine zweite Emailadresse und auch -anwedung zur Verfügung. Schade ist, dass diese Unterscheidung nicht automatisch von einer Emailanwendung getroffen wird: Ideal wäre, wenn das System die entsprechend sichere Absenderadresse nähme, sobald der Adressat eine Lehrkraft ist (erkennbar an der Emailadresse). Das ist leider nicht der Fall und die Lehrkraft muss sich jedes Mal aktiv entscheiden, welche Emailanwendung gestartet wird.

Die Arbeit erledigt man grundsätzlich in der Cloud. Jeder Lehrkraft steht ein virtueller Rechner zur Verfügung, dem die bestellten Anwendungen freigeschaltet werden. Office (LibreOffice oder Office 2013) wird als Webapp geladen, wenn man in der Dateiablage eine Datei öffnet. Sharing geht einfach über die Emailadressen. Je nachdem, mit wem man zusammen arbeiten möchte, wählt man – analog zu den Emails – die „offene“ Dateiablage oder die sichere, auf der auch personenbezogene Daten liegen dürfen. Backups übrigens werden jede Nacht angelegt und 28 Tage vorgehalten.

Moodle mit Dakora sind Teil des Systems, aber eben „angeflanscht“. Inwiefern eine direkter Zugriff von Moddle auf die Dateiablage und von der Dateiablage auf die in Moodle liegenden Daten möglich ist, war nicht ganz klar. Möglicherweise geht das im Moment noch nicht. Die Anregung wurde aber aufgenommen.

Bei der Präsentation kam mir der Bereich Moodle/Dakora zu kurz. Da hatte der Vertriebler schlicht keinen Einblick und hatte das Livesystem auch nicht mit Daten gefüllt. Dabei hätte ich interessant gefunden, zu sehen, wie die Unterrichtsplanung über Dakora läuft und wie eine Verknüpfung mit den Bildungsplänen und den vorgegebene Kompetenzen mit meiner Unterrichtsplanung möglich ist. Auch die Zusammenarbeit mit den Schüler*innen in Moodle ist mir immer noch nicht bekannt. Für den Vertriebler ist Moodle eine Fachanwendung, eben eine „angeflanschte“ Anwendung. „Anflanschen“ könne man in den kommenden Jahren noch viel. Dies sei auch von den Wünschen und Rückmeldungen der Schulen abhängig. Für private Schulen seien sowieso Sonderwege möglich und aus Sicht derer sicherlich auch notwendig, glaube ich.

In der im Prinzip einjährigen Entwicklungszeit hat man zusammengestellt, was bereits existiert, und eine Single Sign-on Lösung geformt. Die nächsten Jahre werden zeigen, wie viele Module noch „angeflanscht“ und vor allem auch wirklich integriert werden (können). Ein einfacher Link zu den Anwendungen ist nicht in allen Fällen genug. Die Daten müssen auch vernetzt werden, damit es Sinn macht. Für uns als privater Bildungsträger ist Offenheit und Flexibilität wichtig. Office 2013 zum Beispiel möchte ich nicht, sondern Office 365. Den Sicherheitsaspekt, den „ella“ bietet, finde ich das Hauptverkaufsargument. Die Tatsache, dass die Server dann aus unserem Haus rauskommen und die Updates beim Anbieter liegen, bieten mir auch andere Anbieter. Ob der Sicherheitsaspekt tatsächlich ausreicht, um jährlich Geld auszugeben, wird sich zeigen. Denn ein Preis existiert noch nicht. Ich bin gespannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.